Dispositionskredit

Dispositionskredit

Der Dispositionskredit wird von Banken für das Girokonto in einer festgelegten Höhe und zu von der Bank festgelegten Zinsen gewährt. Über diesen Betrag können Kunden ihr Konto überziehen. Vorteile für den Kunden sind dabei, dass für den Dispokredit kein Kreditantrag gestellt werden muss und die Kreditsumme flexibel verfügbar ist. Dispositionskredite können über beliebige Zeit laufen, es gibt keine festgelegte Laufzeit. Als Sicherheit für den Dispositionskredit gilt das Girokonto mit den darauf laufend eingehenden Einkommensbezügen des Kunden.

Unsicherheiten beim Dispokredit 

Der Dispositionskredit hat nicht nur Vorteile, sondern auch einige Unsicherheiten.  Verschlechtern sich die Einkommensverhältnisse des Kunden, kann die Bank den Dispokredit einfach kürzen. Allgemein üblich ist zwar ein Dispokredit von bis zu drei Monatsgehältern. Doch daran sind die Banken nicht gebunden. Möglich ist nicht nur die Kürzung des Dispos, sondern auch seine vollständige Kündigung. In diesem Fall muss der Kunde in kurzer Frist den gesamten Dispokredit ausgleichen. Diese Risiken steigen, wenn Konten durch den Dispo dauerhaft im Minus sind. Bei einer privat angespannten Finanzlage kann die Rückzahlung vom Dispokredit große Probleme bereiten. Sofern der Kunde nach wie vor als kreditwürdig gilt, wird die Bank in den meisten Fällen die Ablösung des Dispo durch einen Ratenkredit anbieten. Häufig erhält dann der Kunde aber nicht den vorteilhaftesten Zinssatz, sondern muss auch für den Ratenkredit infolge schlechterer Bonität höhere Zinsen zahlen. Im Extremfall steht der Bank das Pfändungsrecht für das Girokonto zu. Diese Unsicherheiten ergeben sich aus der Art der Sicherheit für die Bank. Das Girokonto gilt als Sicherheit für den Dispokredit. Bietet der Deckungsrahmen, also der Geldeingang, auf diesem Konto keine ausreichende Sicherheit mehr, wird der Dispokredit angeglichen oder gekündigt. Daher sollten Bankkunden sehr bedacht mit ihrem Dispositionskredit umgehen. 

Keine Gewährung vom Dispositionskredit

Mit einem Girokonto ist für den Bankkunden nicht das Recht auf einen Dispokredit verbunden. Für ein Girokonto mit sehr geringen Geldeingängen, mit unregelmäßigem Geldeingang (zeitweilige Beschäftigungen), das so genannte Pluskonto, wird von den Banken kein Dispokredit gewährt oder nur ein sehr geringer Überziehungsrahmen genehmigt. Da die Bank über den Kontoinhaber bei der Kontoeröffnung auch Auskünfte bei der Schufa einholt, seine Finanzverhältnisse überprüft, kann sie bei vorliegender Überschuldung und anderen Vorkommnissen auch von der Gewährung eines Dispokredits Abstand nehmen. Die Gewährung der Überziehungskredite zur flexiblen, freien Verfügung liegt ganz im Ermessen der Bank.

Hohe Zinsen für den Dispositionskredit

Der Dispositionskredit ist der teuerste Kredit, den die Banken Ihren Kunden gewähren. Selbst in Zeiten von Niedrigzinsen liegen die Zinssätze beim Dispo bei durchschnittlich 9,91 % im Jahr. Dagegen sind günstige Ratenkredite bereits zu Zinsen von rund 2 % bis 6,50 % zu erhalten. Die Zinsen für den Dispokredit schwanken jedoch ebenso kräftig wie sonstige Kreditzinsen. Bestangebote gibt es bereits bei einigen Banken zwischen 4,24 % und 6,66 % effektivem Jahreszins. Es lohnt sich daher, bei einem Wechsel des Girokontos auch nach den Zinsen für Dispositionskredite zu sehen. Die Höhe der Gehaltseingänge wird dabei allerdings meist von den Banken einbezogen. Schmerzhaft spürbar werden die hohen Dispo-Zinsen, wenn ein Dispositionskredit dauerhaft auf dem Konto lastet oder immer wieder für lange Zeiträume in Anspruch genommen wird. Kunden sollten sehr gut überlegen, wie und wann sie ihren Dispokredit in Anspruch nehmen. Vorteilhaft ist der antragsfreie, flexible Dispositionskredit für kurzfristige finanzielle Überbrückungen und wichtige Anschaffungen vor dem Gehaltseingang. Richtig teuer wird es, wenn der Rahmen dieses Kredits überzogen wird. Wer mit langfristigen Finanzbelastungen rechnet, sollte lieber nach einem günstigen Ratenkredit suchen. 

Vor- und Nachteile abwägen beim Dispositionskredit

Wer seinen Dispositionskredit nur in Ausnahmefällen als kurzfristige, flexible Lückenfinanzierung nutzt, wird die Vorteile dieses unbürokratisch verfügbaren Kredits zu schätzen wissen. Der Dispokredit gewährt kurzfristig mehr finanzielle Freiheit. Die Risiken und die hohen Kreditzinsen sollten allerdings nicht unterschätzt werden.