Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung

Die Haftpflichtversicherung - was leistet sie?

Die Haftpflichtversicherung tritt für den Ausgleich finanzieller Schäden ein, die ein Versicherungsnehmer verursacht. Dabei liegt die gesetzliche Vorgabe zugrunde, dass jeder für Schäden, die an einem Dritten verursacht werden, in vollem Umfang und mit dem gesamten eigenen Vermögen unbegrenzt haften muss. Wird also ein Schaden durch den Versicherungsnehmer verursacht, liegt die Verpflichtung des finanziellen Ausgleichs für den Schaden nicht mehr bei der versicherten Person selbst, sondern die Haftpflichtversicherung übernimmt die Schadensbegleichung. Dabei wird die Haftpflichtversicherung auch als indirekte Rechtschutzversicherung bezeichnet. Das liegt daran, dass es auch die Aufgabe der Haftpflichtversicherung ist, Forderungen gegenüber dem Versicherungsnehmer zu prüfen und gegebenenfalls unberechtigte Ansprüche Dritter abzulehnen. Die Vorteile der Haftpflichtversicherung liegen darin, dass ein Versicherungsnehmer vollen Schutz bei unbeabsichtigt verursachten Schäden, die er gegenüber Dritten verursacht, genießt und dass damit finanzielle Ansprüche, die aus einem Haftungsfall entstehen, von der Versicherung beglichen werden. Ein weiter Vorteil dieser Versicherung liegt darin, dass die Versicherung in jedem durch den Versicherungsnehmer gemeldeten Schadenfall prüft, ob der Versicherungsnehmer für den verursachten Schaden haftbar gemacht werden kann und hieraus keine unberechtigten Forderungen gegenüber dem Versicherungsnehmer entstehen.

Die Bezeichnung der Haftpflichtversicherung leitet sich aus der Tatsache ab, dass jeder Mensch die Verpflichtung hat, die durch ihn verursachten Schäden gegenüber Dritten finanziell auszugleichen. Die Ableitung stammt nicht - wie oftmals angenommen - daraus, dass jeder Mensch verpflichtet ist, eine solche Versicherung zu besitzen. Eine Pflichtversicherung innerhalb der Haftpflichtversicherungen, die gesetzlich vorgeschrieben ist, ist die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das bedeutet, dass kein Fahrzeug auf öffentlichen Straßen betrieben werden darf, dass über keine Haftpflichtversicherung verfügt. 

Eine weitere geläufige Haftpflichtversicherung ist die private Haftpflicht. Sie deckt sämtliche Schäden, die der Versicherungsnehmer oder die innerhalb der Versicherung mitversicherten Personen verursacht. Das kann heißen, dass ein Vater oder eine Mutter eine Haftpflichtversicherung abschließt, in der dann wiederum die restlichen im Haushalt lebenden Familienmitglieder automatisch eingeschlossen sind. Bis zu einem Alter von 25 Jahren können Kinder, die sich noch in einer Ausbildung befinden, innerhalb der Familienhaftpflichtversicherung beitragsfrei mitversichert bleiben. Grundsätzlich ist die private Haftpflichtversicherung eine sehr wichtige und empfehlenswerte Absicherung. Niemand ist allerdings gesetzlich verpflichtet, eine solche Versicherung abzuschließen, wie es für die Pkw-Haftpflichtversicherung gilt. Innerhalb der privaten Haftpflichtversicherung sind Familienmitglieder und auch Kleintiere wie Katzen, die zum Haushalt gehören, mit versichert. Für größere Tiere wie Hunde und Pferde muss dagegen eine Tierhalter-Haftpflichtversicherung separat abgeschlossen werden und in vielen Bundesländern gehört die Tierhalterhaftpflicht zu den vorgeschriebenen Pflichtversicherungen.

Für berufliche Zwecke kann eine Betriebshaftpflichtversicherung sehr sinnvoll sein, die dann greift, wenn ein Unternehmer oder dessen Mitarbeiter Schäden bei einem Auftraggeber verursachen. Dazu gibt es bestimmte Berufshaftpflichtversicherungen für zahlreiche Berufsgruppen wie die Versicherung für Anwälte oder Ärzte, die sie gegen Schäden, die sie in Ausübung ihrer Tätigkeit verursachen, absichern können.

Die Haftpflichtversicherung tritt immer dann für finanzielle Schäden ein, die ein Versicherungsnehmer, dessen Familienangehörige oder Mitarbeiter einem Dritten gegenüber verursacht haben. Dabei wird unterteilt in gesetzlich vorgeschriebene und freiwillige Haftpflichtversicherungen. Die Haftpflichtversicherung tritt immer dann für Schäden ein, wenn diese unbeabsichtigt verursacht wurden. Vorsatz ist innerhalb der Haftpflichtversicherung nicht abgesichert. Dabei prüft die Haftpflichtversicherung in Abhängigkeit der Höhe des Schadens, der entstanden ist, auch die Schadenersatzansprüche, die Dritte gegenüber dem Versicherungsnehmer beanspruchen können. In diesem Zusammenhang wehrt die Haftpflichtversicherung auch unberechtigte Forderungen ab, die gegenüber dem Versicherungsnehmer geltend gemacht werden. Deshalb wird sie auch als indirekte Rechtschutzversicherung bezeichnet. Die privat Haftpflichtversicherung ist eine Absicherung, über die ein Großteil der deutschen Haushalte nicht verfügt, obwohl sie für relativ geringe Beiträge eine sehr wichtige Absicherung darstellt.